Zukunftstechnologien

für den Strukturwandel

Zukunftstechnologien helfen den Strukturwandel voranzutreiben und Sachsen langfristig als Standort zu stärken. Sie eröffnen neue Chancen für Technologie- und Industrieunternehmen, den Mittelstand sowie Start-ups.

JETZT DEN EVENTBERICHT ANSCHAUEN

Impressionen aus Görlitz

Eventbericht: Görlitz

Einen Blick hinter die Kulissen unserer zukunftsweisenden Veranstaltung in Görlitz gibt es in unserem Eventbericht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mit stolzer Geschichte

in die digitale Zukunft

Die Wirtschaft im Landkreis Görlitz hat sich schon immer stark gewandelt: die Handelsrouten des Mittelalters haben sich digitalisiert, aus einfachen Webern sind moderne Textilbetriebe geworden, statt manueller Produktion prägen heute Hochpräzisionsmaschinen die Fertigung. Jede dieser Veränderungen wurde durch einen strukturellen Wandel der Wirtschaft befördert – durch diesen aber auch nötig gemacht, um die Überlebensfähigkeit der Unternehmen zu sichern.

Vor der Herausforderung des Strukturwandels steht der Landkreis Görlitz, ganz Sachsen und alle Unternehmen heute wieder. Der endgültige Wegfall der Braunkohleindustrie, der demographische Wandel und der damit einhergehende Fachkräftemangel und die Globalisierung von Konkurrenz und Rohstoffnachfrage sind hier nur Beispiele.

Wie begegnen wir diesem Wandel? In der Initiative „Zukunftsland Sachsen“ möchten wir den Blick auf die Chancen des Wandels, auf Erfolgsansätze zu dessen Bewältigung und auf die dafür nötigen und bereits vorhandenen Rahmenbedingungen richten. Statt sich darauf zu konzentrieren, was alles schlecht ist, zeigen wir, was man tun kann, um es besser zu machen.

In der Veranstaltung „Zukunftstechnologien für den Strukturwandel“ möchten wir technologische Ansätze zur Begegnung des Strukturwandels vorstellen und diskutieren.

  • Was gibt es bereits für erfolgreich eingesetzte Technologien?
  • Wie helfen diese, den Herausforderungen zu begegnen?
  • Wie kann ich Know-How und Fachwissen in meinem Unternehmen aufbauen?

Von der Kohle- und Glasindustrie im Norden des Landkreises bis zu Metallverarbeitung und Tourismusbranche im Süden stehen alle Unternehmen vor beachtlichen Herausforderungen. Der Landkreis Görlitz hat mit Hochschulen, Innovations- und Technologiezentren und einer erfolgreichen mittelständischen Wirtschaft aber alle Voraussetzungen dafür, den Strukturwandel erfolgreich zu meistern.

Während der Veranstaltung am 23. November 2021 besteht für Sie als Unternehmensvertreter und -vertreterin die Möglichkeit, mit den vorgestellten Unternehmen aber auch anderen Unternehmen Ihrer Region ins Gespräch zu kommen, Erfahrungen auszutauschen und Fragen zu stellen.

Sie können bei Kompetenzträgern wie den IHK, Handwerkskammer, Kompetenzzentren oder auch bei der HHL erfragen, welche Möglichkeiten der Unterstützung und Zusammenarbeit es für Ihre Organisation im Bereich Technologien und Digitalisierung gibt.

Kommen Sie dazu! Wir freuen uns auf den Austausch.

Unsere regionalen Erfolgsgeschichten zeigen hier vor allem das produzierende Gewerbe und deren Firmen sowie die dazugehörigen unternehmerischen Errungenschaften im Zeitalter der Digitalisierung. Im Fokus der Digitalisierungsinitiativen standen und stehen dabei vor allem Effizienzsteigerungen durch die Digitalisierung interner Prozesse, die Erweiterung von Dienstleistungen zu den durch die Firmen produzierten Güter, die Qualifizierung von Mitarbeitern sowie die Beratung von Kunden, auch zu individualisierten Produktbedarfen.

Redner und Rednerinnen

Erik Maier

Erik Maier sammelte als Unternehmensberater bei McKinsey & Company praktische Erfahrungen im stationären Handel und fundierte diese mit seiner Promotion zu Einflussfaktoren am Point of Sale. Während seiner anschließenden Tätigkeit im E-Commerce befasste er sich stärker mit den Themen des Online Marketings.

Seit 2015 ist er Juniorprofessor für Handels- und Multi-Channel-Management an der Handelshochschule Leipzig (HHL) mit dem Fokus auf den digitalen Handel sowie das digitale Marketing. Gleichzeitig leitet er den HHL Re-Invent Retail-Think-Tank, welcher sich mit Wissensgenerierung und Praxistransfer zu Themen der Digitalisierung befasst.

„GRANTIRO Initiative GmbH“ durch Christoph Scholze

Christoph Scholze ist ein waschechter Oberlausitzer. Der gebürtige Löbauer verbracht seine Kindheit in Berthelsdorf und Bernstadt. Ende der Neunziger verließ er für drei Jahre seine Heimat in Richtung München und begann eine Ausbildung zum Kfz-Mechaniker. Von 2003 bis 2008 absolvierte er sein Studium zum Dipl. Ing. Maschinenbau an der Hochschule Zittau/ Görlitz und begann im Anschluss seine berufliche Laufbahn am Siemens Standort in Görlitz.

2017 war er federführend in den Kampf um den Siemens-Standort in Görlitz involviert. Der Erhalt des Standortes verlangt aber gleichzeitig neue zukunftsfähige Konzepte. Scholze nutzte die Chance viele seiner Ideen in die Tat umzusetzen und entwickelte den Ansatz eines Innovationscampus. Durch sein politisches Gespür und die Fähigkeit der Vernetzung gelang es ihm viele politische Akteure an den Standort zu lotsen. Neben Ministerpräsidenten, Bundesministern und dem Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier war es letztendlich der Besuch der Bundeskanzlerin Angela Merkel, der durch die Unterzeichnung des „Zukunftspaktes Görlitz“ sein Konzept vom Innovationscampus Wirklichkeit werden ließ.

Seit Oktober 2021 hat Christoph Scholze nun ein neues Kapitel aufgeschlagen und widmet sich seiner großen Vision, die Oberlausitz zu einer der Zukunftsregionen auf der Welt zu entwickeln. Traditionsbewusst und offen für ANDERS und NEU möchte er vor allem unter starker Einbindung der Menschen vor Ort einen „Zukunftsmarkt Oberlausitz“ aufbauen. Als Herzstück soll dabei das Kaufhaus der Innovationen (KaDeIn) im Herzen von Görlitz entstehen. Ein neues IDEO für gesellschaftliche Geschäftsmodellinnovation.

„Lipotype GmbH“ durch Oliver Uecke

Oliver Uecke ist Chief Operating Officer bei Lipotype. Er verfügt über einen MBA-Abschluss und promovierte auf dem Gebiet des Technologietransfers, Unternehmertums und Innovationsmanagements in der Biotechnologie. In seiner Rolle als COO ist Oliver Uecke für das operative Geschäft bei Lipotype verantwortlich. Außerdem ist er als Experte für die Europäische Kommission sowie als Vorstandsmitglied von biosaxony und Beiratsmitglied des DiagnostikNet-BB e. V. tätig.

Vor seinem Einstieg bei Lipotype arbeitete Oliver Uecke in einem Technologietransferbüro als Manager für Biotechnologie-Start-ups und leitete ein EU-Interreg-4c-Projekt mit zehn europäischen Partnern, das sich mit der Effektivität von Technologietransfer in der Biotechnologie befasste.

“Schöpstal Maschinenbau GmbH” durch Holger Urban

Holger Urban ist Geschäftsführer der Schöpstal Maschinenbau GmbH. Aus der Region stammend, zog es ihn nach einem Maschinenbau-Studium in Zittau zunächst hinaus in die weite Welt. Nach verschiedenen Stationen als Projektingenieur in Toronto, Prag und Savona arbeitete er für einen deutschen Automobilzulieferer erneut in Kanada.

Später war er als Produktionsleiter in Freiberg tätig und absolvierte parallel ein MBA-Studium an der HHL Leipzig Graduate School of Management. Auch in Russland, Marokko und Rumänien sammelte er berufliche Erfahrungen, ehe er in Richtung Heimat zurückkehrte, wo er ab 2013 als Prokurist an der Entstehung eines Werkes der Schweizer Firma SKAN bei Görlitz beteiligt war. 2018 übernahm er schließlich das Markersdorfer Traditionsunternehmen.

Bisherige Erfolgsgeschichten

23 NOV

GÖRLITZ

Zukunftstechnologien

für den Strukturwandel

Veranstaltungsort

Die Veranstaltung wurde für die Teilnehmer und Teilnehmerinnen LIVE übertragen.

Den Live-Stream der themenreichen Gesprächsrunde verpasst?

JETZT DEN LIVESTREAM ANSCHAUEN

Veranstaltungszeit

16:00 -17:30 Uhr

Teaser

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Veranstaltungsablauf

timeline_pre_loader

Aktuelle

News

Für die Medien: Weitere Informationen, Pressetexte, Kurz-Porträts der Referenten, Teilnehmer-Testimonials sowie Bilder und Grafiken finden Sie hier.

BLEIBEN SIE
AUF DEM LAUFENDEN

MIT DEM ZUKUNFTSLETTER

Mit unserem kostenfreien „Zukunftsletter“ erhalten Sie regelmäßig die neuesten inhaltlichen und organisatorischen Informationen zum Projekt „Zukunftsland Sachsen“, haben Zugriff auf die Erfolgsgeschichten, bekommen Stimmen und Eindrücke aus den zehn Veranstaltungen im gesamten Freistaat. Melden Sie sich hier an!

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.